Ostermärsche:Quatsch, der wertvoll ist

Ostermärsche: Die Gegner der Sicherheitskonferenz in München organisieren jedes Jahr eine eigene Friedenskonferenz (Symbolbild).

Die Gegner der Sicherheitskonferenz in München organisieren jedes Jahr eine eigene Friedenskonferenz (Symbolbild).

(Foto: dpa)

Es hilft, wenn viele gegen Waffenlieferungen auf die Straße gehen. Auch wenn manche Wortmeldungen bescheiden sind.

Kommentar von Detlef Esslinger

Bei den Ostermärschen in diesem Jahr geht es erstens um die Ängste derer, die dazu aufrufen und daran teilnehmen. Zum Ausdruck kommt dies unter anderem im Text der Berliner Veranstalter: "Wir wollen nicht in einem Atomkrieg sterben!" An dieser Angst ist nichts Verwerfliches, und wer gelegentlich an ihr verzweifelt, findet im Ostermarsch hoffentlich etwas Geborgenheit. Hauptsache, man tut was, wie die Psychologie weiß.

Zur SZ-Startseite
Teaserbild_400x300@2x

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: