Transplantationen:Was diesen Kranken wirklich helfen würde

Lesezeit: 2 min

Zu wenige besitzen einen Organspendeausweis. (Foto: Marie Reichenbach/dpa)

In Deutschland sterben viele Menschen, weil gespendete Organe fehlen. Die Widerspruchslösung kann helfen – wird aber allein das Problem nicht entschärfen.

Kommentar von Christina Berndt

Die Organspende ist in Deutschland ein Trauerspiel. Seit Jahren ist die Zahl der Menschen, die nach ihrem Tod ihre Organe als Rettung für Kranke zur Verfügung stellen, eklatant niedrig. Für die deutschen Patienten mit schweren Herz-, Lungen- und Leberkrankheiten bedeutet das ein langes Warten. Tausende Menschen sterben deshalb jedes Jahr. Diese Situation ist schwer erträglich – und es ist gut, dass auch in der Politik wieder darüber nachgedacht wird, wie sich das ändern lässt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOrganspende
:Brauchst Du Dein Herz noch?

Danny Starke hat ein Kunstherz, aber das reicht nicht. Er wartet weiter auf ein Spenderorgan. Nur: Er bekommt keins, weil die Deutschen lieber alles mit ins Grab nehmen. Vom Ringen um die Widerspruchslösung.

Von Christina Berndt (Text) und Felix Heyder (Fotos)

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: