Sam Altman:Der Traum von der gemeinnützigen KI ist geplatzt

Sam Altman, CEO von Open AI

Sam Altman hat aufregende Tage hinter sich: Chef, Ex-Chef und nun wieder Chef von Open AI.

(Foto: CARLOS BARRIA/REUTERS)

Open AI sollte ein Hightech-Labor zum Nutzen der Menschheit sein. Das Drama um den Rauswurf des Gründers zeigt, wie wenig davon geblieben ist.

Kommentar von Jannis Brühl

Sam Altman hat den Machtkampf gewonnen, aber seine Vision ist tot. Nach vier chaotischen Tagen darf der Unternehmer in die von ihm gegründete Firma Open AI zurück. Die Idealisten im Verwaltungsrat, die Altman feuerten, werden nun selbst ersetzt. Der Geschäftsmann Altman kann mit dem Großinvestor Microsoft, der ihn stützte, durchregieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOpen AI
:Sam Boomerang

Die fünf wildesten Tage der jüngeren Tech-Geschichte enden mit einer überraschenden Volte: Der geschasste Open-AI-Chef Sam Altman kehrt zum Unternehmen zurück - und irgendwie fühlen sich alle als Gewinner.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: