SPD:Kanzler ist Kanzler, Partei ist Partei

Lesezeit: 2 min

Bundestag

Russland, die Pipeline und Wladimir Putin: Wie steht Bundeskanzler Olaf Scholz dazu?

(Foto: dpa)

Während die Sozialdemokraten um ihre Russland-Haltung ringen, tut Olaf Scholz so, als ginge ihn das nichts an. Vielleicht hat er recht.

Kommentar von Stefan Kornelius

Ganz falsch liegt die SPD ja nicht, wenn sie ihre Russland-Selbstfindungsrunde als lange angesetzten Prozess bezeichnet. Die SPD ringt schon sehr, sehr lange mit ihrer Haltung zu Russland, der Pipeline und dem Machtgebaren Wladimir Putins. Das hat sie nicht nur Gerhard Schröder zu verdanken, der seine Partei und das Land über das Vehikel seiner Koalitionen in eine Art Beugehaft genommen hat. Selbst heute schaffen es einige Parteihierarchen nicht, die eiskalte Kriegsdrohung gegen die Ukraine zum Anlass für eine klare Haltung zu nehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite