bedeckt München

Sozialdemokraten:Dreistes Störmanöver von Scholz

Bundestag

Wie Scholz' Kampagne von seinem Verhalten profitieren soll, bleibt rätselhaft.

(Foto: picture alliance/dpa)

Um sich im Wahljahr zu profilieren, tut der Vizekanzler so, als müsse er Missstände in der eigenen Regierung aufklären. Damit nährt er Verschwörungserzählungen.

Kommentar von Mike Szymanski

Die Corona-Krise stellt die Parteien im Wahljahr 2021 vor ganz besondere Probleme. Es beginnt mit der Frage: Wie viel Wahlkampf darf sein, in einer Zeit, wo doch die Menschen ganz andere Sorgen und erst recht andere Erwartungen an die Politik haben? Sich streitende Parteien - passt das überhaupt in die Zeit? Andererseits: Wie sollen die Akteure denn an Profil gewinnen, wenn sie nicht alle Möglichkeiten nutzen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen? Keine Partei steckt derzeit tiefer in diesem Dilemma als die SPD.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Beamte fordern Homeoffice-Regeln
Online-Studium
"Es war definitiv die Maschine, die den Fehler gemacht hat"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite