Österreich:Ein Sieg für den österreichischen Rechtsstaat

Österreich: Zwölf Tage hat Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz auf der Anklagebank zubringen müssen.

Zwölf Tage hat Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz auf der Anklagebank zubringen müssen.

(Foto: Leonhard Foeger/Reuters)

Der frühere Kanzler Sebastian Kurz wird wegen Falschaussage zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Viel wichtiger als die Höhe der Strafe aber ist die große Symbolkraft des Richterspruchs.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Der Große Schwurgerichtssaal war schon fast leer gewesen, als der Richter im Wiener Straflandesgericht am Freitagabend sein Urteil noch ausführlich begründen wollte: acht Monate auf Bewährung für den Ex-Kanzler der Republik, Sebastian Kurz, sechs Monate auf Bewährung für seinen früheren Kabinettschef Bernhard Bonelli. Die beiden Männer saßen reglos da, sie konnten schlecht aufstehen und gehen - dabei war das Wesentliche nach wenigen Minuten klar gewesen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖsterreich
:"Es ist fatal, das Problem nur an der Person Herbert Kickl fest zu machen"

Die AfD in Deutschland ist wie die FPÖ in Österreich im Aufwind. Historikerin Margit Reiter über deren Gemeinsamkeiten, die Gefahr der Abstumpfung und darüber, wo man genauer hinschauen sollte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: