bedeckt München 26°

Rechtsstaat:Österreich in Not

Austria's Chancellor Kurz meets Austrian President Van der Bellen, in Vienna

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, hier mit Kanzler Sebastian Kurz (rechts), gilt als Verfechter der Gewaltenteilung.

(Foto: Leonhard Foeger/Reuters)

Das Verfassungsgericht muss um Hilfe rufen - und der Bundespräsident droht mit Zwangsvollstreckung: Bundeskanzler Sebastian Kurz und seine Mitstreiter bringen das Land an den Rand einer Verfassungskrise.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

Das hat es in der Geschichte Österreichs noch nicht gegeben: Der Bundespräsident muss mit einer Zwangsvollstreckung drohen, damit ein Minister dem Parlament Akten übermittelt. Bundespräsident Alexander Van der Bellen sah sich zu diesem beispiellosen Schritt nach Aufforderung des Verfassungsgerichthofs gezwungen. Denn Finanzminister Gernot Blümel meinte, die Kontrollrechte der Abgeordneten und eine Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs einfach missachten zu können. Er verweigerte dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der sich mit der Ibiza-Affäre und der "mutmaßlichen Käuflichkeit" der Regierung beschäftigt, die angeforderten Dokumente selbst nach Aufforderung durch die Verfassungsrichter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autonomes Fahren
Wenn das Auto selbst lenkt
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB