Öffentlich-rechtlicher Rundfunk:Die Sender müssen weniger Gottschalk wagen

Lesezeit: 4 min

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Wenn AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla (re.) in der Show bei Markus Lanz spricht, ist allgemeine Aufregung unter den Zuschauern sicher.

Wenn AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla (re.) in der Show bei Markus Lanz spricht, ist allgemeine Aufregung unter den Zuschauern sicher.

(Foto: Markus Hertrich/ZDF und Markus Hertrich)

Zum Glück gibt es ARD und ZDF mit ihrem Bildungsauftrag. Aber das ist noch lange kein Grund, nur Krimis, Familiendramen und immer gleiche Talkshows zu zeigen. Und dann noch diese Nachwuchsförderung.

Kolumne von Jagoda Marinić

Wer den öffentlich-rechtlichen Rundfunk liebt, sollte ihn schelten. Nicht dummdreist wie die "Lügenpresse"-Skandierer, vielmehr wie Staatsbürger, die stolz sind auf ihren Rundfunk, weil er sie unabhängig informiert. Wer die Öffentlich-Rechtlichen liebt, wird sich, ähnlich wie Jan Böhmermann neulich in seinem "ZDF Magazin Royale", an die Spitze der Aufklärungskampagne stellen und den eigenen Betrieb ausleuchten, bis die Bürokratie-Osteoporose so deutlich zu sehen ist wie Knochen auf einem Röntgenbild.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite