Demokratie:In der Krise braucht es Mutige

Lesezeit: 4 min

Demokratie: Amerikas Ex-Präsident Barack Obama begeistert die Zuhörer auf seiner Wahlkampftour für die Demokraten, kurz vor den Midterms. Das zeigt auch, wonach sich Menschen in der Krise sehnen: nach Mutmachern.

Amerikas Ex-Präsident Barack Obama begeistert die Zuhörer auf seiner Wahlkampftour für die Demokraten, kurz vor den Midterms. Das zeigt auch, wonach sich Menschen in der Krise sehnen: nach Mutmachern.

(Foto: Anna Moneymaker/AFP)

In der internationalen Politik fehlt einer wie der amerikanische Ex-Präsident Obama. Jemand, der die Menschen mobilisiert, der sagt, dass sich Hoffnung lohnt.

Kolumne von Jagoda Marinić

In wenigen Tagen wählen die USA einen neuen Kongress. Wohin steuert das Land nach den Zwischenwahlen: Wird es noch mehr Trumpismus geben, noch weniger Demokratie? Oder erfindet Amerika sich wieder neu, wie es der eigene Mythos gerne beschreibt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite