Extremismus:Rechter Terror trifft alle

Lesezeit: 3 min

Extremismus: Der rechten Terrorbande NSU gehörten Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (von rechts) an.

Der rechten Terrorbande NSU gehörten Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (von rechts) an.

(Foto: dpa)

Der gefährlichste Feind der Demokratie steht rechts, nicht links. Zehn Jahre nach dem Auffliegen der NSU-Bande durchdringt diese Erkenntnis auch Politik und Sicherheitsbehörden. Doch leider hat eine ganz andere Tat das Umdenken bewirkt.

Kommentar von Annette Ramelsberger

Muss man wirklich daran erinnern, wer der NSU war? Wissen nicht alle, wer damals aufflog, im November 2011, vor genau zehn Jahren, als die Republik in einen Abgrund schaute? Hat sich der NSU nicht längst eingebrannt in das kollektive Gedächtnis des Landes - wie die RAF, das Geiseldrama von Mogadischu und der Mauerfall? Kann man den NSU vergessen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB