Korea:Wie dieser kalte Krieg eskaliert

Lesezeit: 2 min

Korea: Amerikanische und südkoreanische Soldaten sind an der Grenze zu Nordkorea stationiert.

Amerikanische und südkoreanische Soldaten sind an der Grenze zu Nordkorea stationiert.

(Foto: IMAGO/THOMAS MARESCA/IMAGO/UPI Photo)

Die Welt braucht ein ausgeglichenes Südkorea, gerade dann, wenn der Norden provoziert. Doch Präsident Yoon Suk-yeol muss erst noch zum Realpolitiker werden.

Kommentar von Thomas Hahn

Südkorea hat eine schreckliche Woche hinter sich. Erst sterben 156 junge Halloween-Feiernde bei einer Massenpanik im Seouler Party-Viertel Itaewon. Dann folgt ein beispielloser Testraketen-Regen aus Nordkorea. Beide Ereignisse haben nichts miteinander zu tun. Aber sie zeigen, wie brüchig eine Wohlstandswelt ist, die nach innen nicht mit sich im Reinen ist und nach außen noch keine ausgewogene Strategie gefunden hat. Seit der politisch unerfahrene, konservative Ex-Staatsanwalt Yoon Suk-yeol im Mai das Präsidentenamt übernommen hat, ist viel durcheinander geraten in Südkorea. Und das schlägt sich nun in lebenswichtigen Sicherheitsfragen nieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite