Geschichte:Historische Lava

Geschichte: Historische Vergegenwärtigung: Berliner Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Historische Vergegenwärtigung: Berliner Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Im Streit um das Holocaust-Denkmal vor 25 Jahren übernahm der Historiker Reinhart Koselleck die Rolle der Kassandra. Die Geschichte hat ihn widerlegt.

Kolumne von Norbert Frei

Hundertste Geburtstage sind eine feine Sache. Weil nach wie vor die wenigsten von uns ein solches Alter erreichen, sind sie der ideale Anlass, um an ein Lebenswerk zu erinnern, es vielleicht sogar in eine neue Perspektive zu rücken. Jedenfalls ist die Neugier der Nachwelt - hinreichende Prominenz der oder des Betreffenden zu Lebzeiten vorausgesetzt - zum Hundertsten meist noch groß genug, um den publizistischen Würdigungs­betrieb in Gang zu bringen. Zuletzt war dies am Beispiel des 2006 verstorbenen Bielefelder Historikers Reinhart Koselleck zu beobachten, dessen Großgeburtstag am 23. April Anlass etlicher Huldigungen und eines neuen Bands mit seinen Aufsätzen war.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungZeitgeschichte
:So fing es an

An diesem Samstag vor 90 Jahren organisierten die Nazis einen antijüdischen Boykott. Wem nur einigermaßen klar vor Augen steht, was damit begann, der kann sich nur wundern, wie unbekümmert manche das B-Wort im Munde führen, wenn es um Israel geht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: