Nato:Nicht feige, sondern vernünftig

Lesezeit: 3 min

Nato: Die Nato will nicht eingreifen, aus guten Gründen: Ein "F-35"-Kampflugzeug der USA bei einer Übung über Polen am 24. Februar, dem Tag der russischen Invasion in der Ukraine.

Die Nato will nicht eingreifen, aus guten Gründen: Ein "F-35"-Kampflugzeug der USA bei einer Übung über Polen am 24. Februar, dem Tag der russischen Invasion in der Ukraine.

(Foto: Joseph Barron/AFP)

So grausam es für die Verteidiger der ukrainischen Hauptstadt ist: Die Nato kann nicht mit Panzern oder Kampfjets in den Krieg eingreifen. Denn was sonst droht, kann keiner wollen.

Kommentar von Joachim Käppner

"Eine ganze Stadt war ein Schlachtfeld und wartete im Dunkeln. Angst lag sicherlich in diesem Gefühl und auch Mut." Dies notierte die junge US-Journalistin Martha Gellhorn 1936 aus dem von faschistischen Putschtruppen belagerten Madrid. Sie wurde zu einer wortgewaltigen Parteigängerin der spanischen Republik und klagte die westliche Welt an, einfach wegzusehen. Die Spanier, schrieb sie, "verdienten unseren Dank und unsere Achtung und bekamen weder das eine noch das andere".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Zur SZ-Startseite