bedeckt München 28°

Nahost:Der Preis der Missachtung

Nahostkonflikt: Israels Artillerie feuert in Richtung Gazastreifen

Massiver Militäreinsatz der israelischen Armee an der Grenze zum Gazastreifen.

(Foto: AP)

Der Gewaltexzess zwischen Palästinensern und Israelis lässt sich nicht so einfach stoppen. Nun rächt sich, dass der Konflikt über viele Jahre keine Beachtung fand.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

Es hat sich etwas zusammengebraut über Jahre. Selbst israelische Geheimdienst- und Militärexperten sind überrascht, wie explosionsartig sich die Gewalt in Israel und den palästinensischen Gebieten entladen konnte. Die Fehleinschätzung zeugt von einem blamablen Versagen. Der israelische Staat hält sich eigentlich nicht für blind. Nun aber sieht er sich mit Konflikten gleich an vier Fronten konfrontiert - eine Erfahrung, die für das Land neu ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
July 21, 2021, Tokyo, Japan: View of the Olympic Rings installation at the Nihonbashi bridge in Tokyo.. Despite the con
Tokio
Spiele im Schatten der Pandemie
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB