Missbrauch:Die katholische Kirche steckt in einer Zwickmühle

Lesezeit: 2 min

Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx zog am Donnerstag Bilanz: Vor einem Jahr wurde das Missbrauchsgutachten veröffentlicht. (Foto: Theo Klein/IMAGO/epd)

Vor einem Jahr wurde das Münchener Missbrauchsgutachten veröffentlicht. Ob es die Erzdiözese mit der Aufarbeitung ernst meint, kann sie kommende Woche beweisen.

Kommentar von Annette Zoch

Eine "Bilanz des Schreckens" hatte Gutachter Ulrich Wastl die Ergebnisse des Münchner Missbrauchsgutachtens genannt. "Der Schrecken ist geblieben", sagte nun Münchens Erzbischof Kardinal Reinhard Marx. "Missbrauch ist und bleibt eine Katastrophe."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusErzdiözese München
:"So zerlegt die Kirche sich selbst"

Vor einem Jahr ist das Gutachten zu Kindesmissbrauch erschienen, das unter anderem dem ehemaligen Papst Fehler vorwarf. Ein Gespräch mit Gutachter Ulrich Wastl über seine Zweifel an der Aufklärungsbereitschaft führender Kirchenmänner - und über das, was der Staat tun müsste.

Von Bernd Kastner und Annette Zoch

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: