Friedrich Merz:Von oben herab

Friedrich Merz: Im April 2000: Friedrich Merz und die Frau, die er bald danach nicht mehr so freudig anstrahlte.

Im April 2000: Friedrich Merz und die Frau, die er bald danach nicht mehr so freudig anstrahlte.

(Foto: Regina Schmeken/SZ Photo)

Der Kanzler ist unbeliebt, seine Koalition erst recht. Die Ausgangslage für den Oppositionsführer auf dem Weg zur Kanzlerkandidatur könnte kaum besser sein. Doch hat er ein gewisses Talent, sich selbst zu schlagen.

Kommentar von Robert Roßmann

Manchmal hilft ein Blick zurück, um die Gegenwart besser einschätzen zu können. Angela Merkel wollten zur Halbzeit ihrer ersten Legislaturperiode 54 Prozent der Wahlberechtigten als Kanzlerin, Gerhard Schröder kam auf 48 Prozent. Olaf Scholz liegt nur bei 17 Prozent. Was für ein Unterschied.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKai Wegner
:Die Nervensäge

Ausgerechnet Kai Wegner, der frühere Merz-Fanboy, fordert den CDU-Chef gerade am härtesten heraus. Das liegt nicht nur an den unterschiedlichen Positionen zur Schuldenbremse.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: