Angela Merkel:Schwäche und Größe

Lesezeit: 3 min

Corona in Deutschland: Angela Merkel verlässt nach einer Rede den Bundestag

Politiker, die Fehler öffentlich bereuen? Das gibt es höchst selten. Und noch seltener kommt dies bei einem amtierenden Regierungschef, bei einer Kanzlerin vor.

(Foto: dpa)

Die Entschuldigung der Kanzlerin ist ein historischer Moment. Sie zeigt ein Maß an Selbstreflexion, das man sich von ihr früher gewünscht hätte.

Kommentar von Ulrich Schäfer

In der christlichen Liturgie hat das Confiteor, das allgemeine Schuldbekenntnis, einen festen Platz. Es wird gleich am Anfang der Messe gesprochen, und es enthält in seiner lateinischen Form einen Satz, den auch viele Nicht-Christen und jene kennen, die nie in die Nähe des großen Latinums gekommen sind: Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa. Meine Schuld, meine große Schuld. Es gibt diesen Akt der Buße in vielen unterschiedlichen Formen. Und auch später, im Vaterunser, bitten die Christen noch einmal um Vergebung: "Und vergib uns unsere Schuld."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB