Krieg in der Ukraine:Die Aussichten auf ein schnelles Kriegsende sind miserabel

Lesezeit: 2 min

Krieg in der Ukraine: In Istanbul treffen sich am Dienstag russische und ukrainische Unterhändler.

In Istanbul treffen sich am Dienstag russische und ukrainische Unterhändler.

(Foto: MURAT CETINMUHURDAR/PPO/via REUTERS)

Selenskij hat zwar eine Neutralität der Ukraine in Aussicht gestellt, aber die Umstände, die es dafür bräuchte, sind nicht gegeben. Das liegt an Putin, an den europäischen Ländern und an der Unklarheit, was genau Neutralität in diesem Fall bedeuten soll.

Kommentar von Florian Hassel

Seit der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij am Wochenende zu den Themen Neutralität und atomwaffenfreier Status seines Landes bekräftigte: "Wir sind dafür, diesen Weg zu gehen"; seit sich ukrainische und russische Unterhändler nun wieder in Istanbul treffen, keimt leise Hoffnung auf eine Verhandlungslösung und ein schnelles Ende des Krieges auf. Es ist anzunehmen, dass diese Hoffnung enttäuscht werden wird - in erster Linie, weil es bisher keinerlei Anzeichen dafür gibt, dass Wladimir Putin den Krieg beenden und darauf verzichten will, die Ukraine dauerhaft zu unterjochen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite