Geplante Corona-Maßnahmen: Widersprüchlich, praxisfern und medizinisch fragwürdig

Lesezeit: 2 min

Geplante Corona-Maßnahmen: Mit Maske im Zug, ohne Maske? Die für den Herbst geplanten Regeln sind kompliziert und widersprüchlich.

Mit Maske im Zug, ohne Maske? Die für den Herbst geplanten Regeln sind kompliziert und widersprüchlich.

(Foto: Ronalds Stikans/PantherMedia)

Vom Sommer der Unvernunft und der Wurstigkeit hinein in ein Chaos mit Ankündigung: Der Entwurf zum neuen Infektionsschutzgesetz trägt die Handschrift von zwei Besserwissern.

Kommentar von Werner Bartens

Man muss schon genau aufpassen, wenn man im Herbst alles richtig machen will. Der Entwurf zum Infektionsschutzgesetz, das von Oktober an für ein halbes Jahr gelten soll, sieht eine neue Rechtsgrundlage für den Umgang mit der Pandemie vor. Doch bevor das Gesetz verabschiedet wird, gibt es erheblichen Klärungsbedarf - sowohl innerhalb der Ampelkoalition als auch auf Ebene der Bundesländer. Denn der neue rechtliche Rahmen zum Schutz vor der nächsten Corona-Welle im Winter regelt wenig, lässt aber viele seltsame Ausnahmen zu. Die Vorgeschichte wie auch der aktuelle Entwurf lesen sich wie die Chronik eines angekündigten Chaos.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB