bedeckt München

Gesellschaftspolitik:Ein Migrantenstadl, der Migranten nicht hilft

Demonstration gegen Rassismus auf dem Königsplatz in München, 2020

Neuer Druck, um die Bürgerrechte von Minderheiten zu stärken: Demonstration von "Black Lives Matter" in München.

(Foto: Florian Peljak)

Vertreter von Minderheiten sind in letzter Zeit zu den Anti-Rassismus-Pädagogen der Nation geworden. Besser wäre es, sie würden eigene Ansprüche formulieren.

Kolumne von Jagoda Marinić

Kennen Sie den Migrantenstadl? Vor etwa zehn Jahren fingen Teile der Bundesregierung damit an, Deutsche mit Migrationsgeschichte zu ihren feierlichen Tam-Tam-Veranstaltungen einzuladen. Kinder von Einwanderern sollten mitreden und am besten Brücken bauen, schließlich waren viele ihrer Eltern als Bauarbeiter nach Deutschland gekommen. Es war ein kleiner Kreis der Immergleichen. Einmal verabschiedete mich eine Moderatorin nach einer Podiumsveranstaltung mit den Worten: "Wir sehen uns sicher bald wieder im Migrantenstadl."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkei
"Eine Frau, die das Haus im Brautkleid verlässt, kommt nur im Leichentuch zurück"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Coronavirus - Impfung in Hausarztpraxis
Impfkampagne
Deutschland ist spitze mit der Spritze
Charlotta Janssen
New York
"Wenn wir den Sommer nicht schaffen, überleben wir den Winter nicht"
Zur SZ-Startseite