Marija Aljochina:"Putin mag eure Gleichgültigkeit"

Lesezeit: 3 min

Marija Aljochina: "Der erste Hungerstreik ist wie die erste Liebe - du verstehst gar nichts": Marija Aljochina, genannt Mascha, in den Westen entkommene Sängerin der russischen Band "Pussy Riot".

"Der erste Hungerstreik ist wie die erste Liebe - du verstehst gar nichts": Marija Aljochina, genannt Mascha, in den Westen entkommene Sängerin der russischen Band "Pussy Riot".

(Foto: Joel Saget/AFP)

Die "Pussy Riot"-Aktivistin Marija Aljochina ist dem russischen Präsidenten durch eine wilde Flucht knapp entkommen. Nun tourt sie mit ihrer Gruppe durch Europa und singt auch in Deutschland gegen seinen Krieg.

Von Felix Haselsteiner

Drei Jahre lang haben Pussy Riot nicht gespielt, und doch sind es nur wenige Töne, schon hört man den Sound der Revolution heraus. Marija Aljochinas Stimme hat nichts von ihrer schrillen Wucht verloren und von ihrer Eindringlichkeit, in dieser Zeit, in der eine Pandemie, Hausarreste und Gefängnisaufenthalte in Russland verhinderten, dass sie zur Sprache kam. Nun ist Aljochina mit Pussy Riot zurückgekehrt, in den Westen, auf die Bühne - und damit auch in die internationale Öffentlichkeit als eine der lautstärksten Kritikerinnen von Wladimir Putin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB