ESC-Finale in Turin:"Für dieses Kribbeln lohnt es sich doch zu leben"

Lesezeit: 3 min

ESC-Finale in Turin: Malik Harris tritt für Deutschland im ESC-Finale an - und wünscht der ukrainischen Band "Kalush Orchestra" den Sieg.

Malik Harris tritt für Deutschland im ESC-Finale an - und wünscht der ukrainischen Band "Kalush Orchestra" den Sieg.

(Foto: Nderim Kaceli/dpa)

Malik Harris aus Landsberg am Lech vertritt Deutschland mit "Rockstars" beim Eurovision Song Contest. Chancen auf den Sieg? Hat er nicht gerade. Muss er auch nicht, weil er eh schon gewonnen hat.

Von Michael Zirnstein

Malik Harris hat kaum eine Chance auf den Sieg. Die Buchmacher sehen das Kalush Orchestra beim Eurovision Song Contest vorne. Wer zehn Euro auf die Ukrainer setzt, bekäme 16 zurück. Gewänne dagegen Harris, gäbe es 2500 Euro. Der Landsberger wurde mit seinem Lied "Rockstars" vor den Halbfinals auf Rang 25 von 40 Nationenvertretern geführt. Das stört ihn nicht, sagt er, im Gegenteil, es würde ihn freuen, wenn die ukrainischen Kollegen am Samstag triumphierten. Weil er deren Song "Stefania" "einfach geil" finde. Und weil für ihn beim ESC der Wettbewerb zweitrangig sei. "Das ist eine großartige Veranstaltung, in der all die verschiedenen Länder und Kulturen gemeinsam Musik zelebrieren", sagt er, "da gibt es eine politische Verantwortung, und es wäre jetzt die richtige Gelegenheit, ein Zeichen zu setzen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB