bedeckt München 26°

Diktatoren:Sie müssen Blut sehen

Proteste in Belarus

Man soll ihm gerne alles zutrauen: der belarussische Machthaber Lukaschenko mit einer Kalaschnikow, hier im August 2020 in Minsk.

(Foto: Uncredited/dpa)

Lukaschenko, Assad, die Generäle in Myanmar: Manche Mächtige sind Süchtige. Sie verfallen in eine Art Beschaffungskriminalität, um weiter an Stoff zu kommen. Und bald bedingt eine Tat die nächste.

Von Moritz Baumstieger

Am Mittwoch floss in Damaskus Blut zum Machterhalt des Präsidenten: In einer groß inszenierten Abstimmung bescherte sich Baschar al-Assad eine weitere Amtszeit. Kabinen zur geheimen Wahl gab es nur manchmal, dafür lagen an den Urnen Stecknadeln bereit. Besonders Linientreue stachen sich damit in die Finger und drückten sie auf die Wahlzettel mit den Bildern der Kandidaten. Regime-Anhänger mit Blut an den Händen, rot verschmierte Porträts des Mannes auf den Abstimmungsbögen, der seit zehn Jahren einen Krieg gegen Teile des eigenen Volks führt - ein Legitimationsversuch mit so verstörender wie entlarvender Symbolik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Baerbock besucht Zementwerk
Bundestagswahl
Baerbocks Rückkehr
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB