Fall Rubiales:Zeit für den Prozess

Fall Rubiales: Der spanische Fußball-Verbandspräsident Luis Rubiales umarmt Jennifer Hermoso, nachdem die Spanierinnen den Weltmeistertitel geholt haben. Es blieb nicht bei der Umarmung - was Rubiales bereits eine Suspendierung einbrachte.

Der spanische Fußball-Verbandspräsident Luis Rubiales umarmt Jennifer Hermoso, nachdem die Spanierinnen den Weltmeistertitel geholt haben. Es blieb nicht bei der Umarmung - was Rubiales bereits eine Suspendierung einbrachte.

(Foto: HANNAH MCKAY/REUTERS)

Der Weltverband Fifa suspendiert den spanischen Verbandspräsidenten Rubiales. Der hat die Chance zum Rücktritt verpasst.

Kommentar von Felix Haselsteiner

Am Ende wird wahrscheinlich nur noch Luis Rubiales allein übrig bleiben. Die Liste derer, die sich nach dessen Kuss-Übergriff auf offener Bühne gegen den Präsidenten des spanischen Fußballverbandes (RFEF) gewandt haben, ist inzwischen so lang, dass es einfacher ist, aufzuzählen, wer noch zu ihm steht: Im Grunde sind es nur noch er selbst und einige Vertraute im Verband. Selbst die beiden Cheftrainer des Männer- und Frauen-Teams, die am Freitag noch seiner "Ich trete nicht zurück!"-Rede applaudiert hatten, versuchen nun mit fadenscheinigen, distanzierenden Mitteilungen ihre eigenen Posten zu retten - vergeblich, hoffentlich, denn Luis de la Fuente und Jorge Vilda haben offen gezeigt, auf wessen Seite sie in Wahrheit stehen.

Zur SZ-Startseite

Fußball
:Fifa suspendiert Rubiales - doch der will weiterkämpfen

Der Weltverband sperrt den spanischen Verbandschef. Während der sich weiter uneinsichtig zeigt, tritt fast das gesamte Trainerteam der Weltmeisterinnen zurück. Zuvor kündigten schon die Spielerinnen einen Boykott an.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: