Großbritannien:Suella Braverman bettelt um Rauswurf

Großbritannien: Schwierige Beziehung: Innenministerin Suella Braverman und Premier Rishi Sunak.

Schwierige Beziehung: Innenministerin Suella Braverman und Premier Rishi Sunak.

(Foto: Pool/via REUTERS)

Die britische Innenministerin sorgt mit ihrer Rhetorik zu den Pro-Palästina-Demos in London für Unverständnis. Premierminister Rishi Sunak hält an ihr fest - und macht sie damit zum Symbol für den drohenden Untergang der Tories.

Kommentar von Michael Neudecker

Suella Braverman ist seit einem Jahr britische Innenministerin, sie ist außerdem, wie die Zeitung Politico formuliert: "die meist gehasste Frau in der britischen Politik". Sie sagt, auf der Straße zu schlafen, sei für einige Obdachlose eine Frage des "Lifestyles", und neuerdings beschuldigt sie die Polizei, politisch linke Demonstranten besser zu behandeln als rechte. Qua Amt ist sie zuständig für die Polizei, qua Ego sieht sie sich mindestens genauso zuständig für die Pflege ihres Images.

Zur SZ-Startseite

Großbritannien
:Locker bleiben, weitermachen

Verlorene Nachwahlen, verhaftete Abgeordnete, miese Umfragewerte: Für die britischen Tories reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Grund zur Panik? Ach wo. Ein Treffen mit Generalsekretär Greg Hands.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: