Großbritannien:Liz Truss, die Erbin Johnsons

Großbritannien: Ein wenig Maggie: Die künftige Premierministerin Liz Truss nach ihrer Wahl durch die Tories.

Ein wenig Maggie: Die künftige Premierministerin Liz Truss nach ihrer Wahl durch die Tories.

(Foto: Frank Augstein/AP)

Die neue Premierministerin wird nicht davon ablenken können, dass Großbritannien mit zwei Großkrisen zu kämpfen hat. Sie muss sich entscheiden: Bleibt sie eine Brexit-Ideologin oder mutet sie ihren Wählern die Wahrheit zu?

Kommentar von Stefan Kornelius

Großbritannien erlebt nun den vierten Wechsel an der Regierungsspitze binnen sechs Jahren. Die äußeren Bedingungen für die Premierministerin sind diesmal hart, das Land befindet sich in einer der schwersten Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg. Zwölf Jahre lang hielten zwei Frauen und zwei Männer die Macht zugunsten der Konservativen Partei in den Händen - der natürliche Pendelschwung der Demokratie erzwingt fast schon einen Wechsel im Parteienlager. Es macht die Sache nicht leichter für die designierte Premierministerin, dass die Mehrzahl ihrer Unterhaus-Fraktion lieber den anderen Kandidaten im Amt gesehen hätte. Für Liz Truss ist die Gefahr also nicht gering, dass sie eine Regierungschefin des Übergangs sein wird.

Zur SZ-Startseite
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast

SZ PlusMeinungGroßbritannien
:Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist

Die neue Regierungschefin Großbritanniens heißt Liz Truss - und sie stolpert von einem Fauxpas zum nächsten. Im Januar wird das Königreich nicht mehr funktionsfähig sein.

Lesen Sie mehr zum Thema