Ukraine-Hilfe:Litauen bleibt voll auf Kurs

Lesezeit: 1 min

Gitanas Nausėda holte das bisher beste Ergebnis für einen litauischen Präsidenten. (Foto: Mindaugas Kulbis/dpa)

Die Litauerinnen und Litauer bestätigen Gitanas Nausėda als Präsidenten. Aus gutem Grund: Denn der möchte sich auf den Schutz vor Russland konzentrieren.

Kommentar von Viktoria Großmann

Gitanas Nausėda bleibt Präsident Litauens. In der Stichwahl am Sonntag gegen Premierministerin Ingrida Šimonytė erhielt er mit etwa 75 Prozent der Wählerstimmen ein so gutes Ergebnis wie noch nie ein Kandidat vor ihm. Mit dem gerade 60 Jahre alt gewordenen Wirtschaftsprofessor aus Klaipėda wählten die Litauerinnen und Litauer Beständigkeit in unruhigen Zeiten. Und stimmten mit ihrer Wahl auch Nausėdas klarem Ukraine-Unterstützer-Kurs zu. Darin ist er sich mit seiner Gegenkandidatin allerdings einig. Für Deutschland, das in Litauen 5000 Bundeswehr-Soldaten stationieren wird, bedeutet die Wahl, dass ein verlässlicher Partner im Amt bleibt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungFrankreich, Deutschland und die Ukraine
:Dringend gesucht: Emmanuel Scholz

Paris und Berlin verfolgen bei der Unterstützung von Kiews Verteidigungskrieg unterschiedliche Strategien: Die einen knausern, die anderen zaudern. Beides ist nicht ideal.

Kommentar von Daniel Brössler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: