Naher Osten:Ein eigener Staat bleibt für die Kurden nur ein Traum

Lesezeit: 3 min

Naher Osten: Widerstand gegen übermächtige Feinde: Im syrischen Qamischli protestieren Kurden gegen die Angriffe der türkischen Armee.

Widerstand gegen übermächtige Feinde: Im syrischen Qamischli protestieren Kurden gegen die Angriffe der türkischen Armee.

(Foto: Delil Souleiman/AFP)

Verteilt über mehrere Staaten wird das stolze Volk einmal mehr zum Spielball brutaler Machtpolitik der Türkei und Irans - und ob der Westen zur Hilfe eilt, ist höchst ungewiss.

Kommentar von Tobias Matern

Die Kurden werden vom Unglück verfolgt, seit Langem. Kurdische Milizen waren es, die mit Unterstützung der Amerikaner den "Islamischen Staat" in Syrien und im Irak in Schach gehalten haben, ohne dass der Westen sich selbst die Finger schmutzig machen musste. Aber ob sich Washington bald noch daran erinnern mag?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Zur SZ-Startseite