Krieg:Befreit ist die Ukraine noch lange nicht

Lesezeit: 2 min

Krieg: In Bedrängnis: russische Einheiten in der Region Charkiw.

In Bedrängnis: russische Einheiten in der Region Charkiw.

(Foto: Viktor Antonyuk/Imago/SNA)

Russland erlebt den Rückzug aus der Gegend um Charkiw als Schock. Geschlagen sind die Invasoren damit freilich nicht, aber nun gilt es, das Momentum zu nutzen - auch mit neuen Waffenlieferungen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Zwei Zahlen geben Auskunft über das wogende Kriegsgeschehen in der Ukraine: Auch nach dem Rückzug russischer Truppen aus der Gegend um Charkiw sind noch 20 Prozent des Landes besetzt; die Truppenstärke der ukrainischen Kräfte soll beim Sturm über die russischen Linien acht Mal so groß gewesen sein wie die der Invasoren. Beide Informationen fügen sich zu einer klaren Botschaft: Die Ukraine muss noch lange auf ihre Befreiung warten, und am Ende entscheidet die militärische Überlegenheit, die sich an der Größe der Streitkräfte und an ihrer Ausrüstung bemisst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB