Konzerthaus München:Gut für die Stadt, gut für das Land

Lesezeit: 2 min

So soll es aussehen: das geplante Konzerthaus hinterm Münchner Ostbahnhof. (Foto: Cukrowicz Nachbaur Architrekten)

Überraschend einigen sich CSU und Freie Wähler darauf, die Spielstätte für klassische Musik doch noch zu bauen - wenn auch "redimensioniert". Bleibt die Frage: Was heißt denn das?

Kommentar von Susanne Hermanski

Während der Pandemie, angesichts der damit verbundenen Etatprobleme, rief Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine "Denkpause" aus, den Bau des Münchner Konzerthauses betreffend. Nicht wenigen war damals eine gewisse Genugtuung anzumerken. Endlich sollte Schluss sein mit diesem überflüssigen, überteuerten Projekt für die Eliten, diesem Millionen-, ach was, Milliardengrab, das da irgendwo hinterm Ostbahnhof auf dem Privatgrund eines Unternehmers gelegen war - nur geeignet für einige wenige, die ihren Frack ausführen möchten. Und überhaupt: Die Städter sollten nicht schon wieder etwas bekommen, während die Landbevölkerung weiter entbehren muss.

Zur SZ-Startseite

Einigung zwischen CSU und Freien Wählern
:Was der Koalitionsvertrag für München bedeutet

In ihrem Regierungsprogramm verpflichten sich CSU und Freie Wähler, das neue Konzerthaus im Werksviertel endlich zu errichten. Der Kunstminister kündigt jedoch eine "deutlich abgespeckte Version" an.

Von Heiner Effern und Susanne Hermanski

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: