Mobilität:SUVs sind groß, aber nicht das größte Problem

Mobilität: Nicht nur in Paris, auch in Tübingen müssen die Fahrer von SUVs mehr fürs Parken bezahlen.

Nicht nur in Paris, auch in Tübingen müssen die Fahrer von SUVs mehr fürs Parken bezahlen.

(Foto: BENOIT TESSIER/REUTERS)

Hohe Parkgebühren für schwere Autos sind ein nettes Experiment. Doch um die Verkehrsprobleme in Städten anzugehen, gibt es wahrlich effektivere Hebel.

Kommentar von Christina Kunkel

Man kann nur staunend nach Paris blicken. Innerhalb weniger Monate wurden dort zwei Verkehrsfragen entschieden, über die hierzulande seit Jahren diskutiert wird - ohne einen Schritt weitergekommen zu sein. Zunächst verbannte Paris E-Scooter aus der Stadt. Von September an sollen nun auswärtige SUV-Fahrer extrem erhöhte Parkgebühren zahlen. Man kann sich die französische Hauptstadt und ihre Bürgermeisterin als Vorbild nehmen, wenn es darum geht, Dinge mit großem Wumms anzupacken und sich nicht in ewigen Debatten zu verlieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVerkehr
:Wo die Mobilitätsmilliarden hingehen - und wo nicht

Massive Kürzungen bei Radwegen, beim Güterverkehr - und jetzt auch noch bei den Neubauprojekten der Deutschen Bahn? Der neue Verkehrshaushalt sorgt für Ärger. Was dahintersteckt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: