Rainer Maria Rilke:Ein Dichter für jeden Tag

Lesezeit: 2 min

Rainer Maria Rilke: Rainer Maria Rilke 1905.

Rainer Maria Rilke 1905.

(Foto: Fine Art Images/Heritage Images/IMAGO)

Verse von ihm kennen auch Menschen, die eigentlich keine Gedichte lesen. Das Deutsche Literaturarchiv Marbach erhält Rilkes Nachlass und steht nun vor einer herrlichen Pflicht.

Kommentar von Gustav Seibt

Rainer Maria Rilke gehört zu den Klassikern der Weltpoesie, die in allen Erdteilen bekannt sind und zuweilen sogar gelesen und geliebt werden; neben Namen wie Charles Baudelaire, T. S. Eliot, Pablo Neruda oder Sylvia Plath. An weltweiter Wirkung kann er sich in der deutschsprachigen Literatur mit Franz Kafka oder Thomas Mann messen. Er ist ein Schulbuch- und Kalenderdichter, mit dessen Versen auch Menschen in Berührung kommen, die sonst keine Lyrik lesen. "Der Sommer war sehr groß", "Du musst dein Leben ändern", das sind Lyrik-Hämmer; Ohrwürmer, wie sie Robert Gernhardt im kollektiven Sprachgedächtnis tief verankert sah. Selbst ein Sprichwort hat er geschaffen: "Wer spricht von Siegen? Überstehn ist alles."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite