Renten:Ausgerechnet die FDP

Lesezeit: 1 min

Millionen Rentner können sich über eine kräftige Anhebung ihrer Bezüge freuen. Den Liberalen ist zu verdanken, dass dabei auch an die Jüngeren gedacht wird.

Von Hendrik Munsberg

Wenn das keine gute Nachricht ist! 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner können sich auf eine unerwartet kräftige Anhebung ihrer Ruhestandsbezüge freuen - um 5,35 Prozent in Westdeutschland und um 6,12 Prozent im Osten. Gerade in diesen Krisenzeiten hilft das vielen älteren Menschen, ihre stark steigenden Lebenshaltungskosten zu verkraften, vor allem die enorm hohen Preise für Gas, Öl und Treibstoff. "Unser Rentensystem", freut sich Heil, "funktioniert".

Worüber der Minister, der seit Jahren für die Renten zuständig ist, weniger gern spricht, ist die Frage, wie es mit der Altersvorsorge in Deutschland für jüngere Generationen dereinst weitergeht, wenn schon bald Millionen Babyboomer in den Ruhestand wechseln. Heil weigert sich seit Jahren, der Öffentlichkeit mit fundierten Daten zu präsentieren, wie diese demografische Herausforderung zu bewältigen ist. Er gibt lieber vage Versprechen, wie jenes, dass es der Rentenkasse helfe, wenn immer mehr Frauen immer stärker am Erwerbsleben teilhaben.

Auch wenn es sich für viele ungewohnt anhören mag: Es ist vor allem die FDP, die in dieser Ampelkoalition dafür sorgt, dass die Interessen der Jüngeren angemessen berücksichtigt werden. Denn es waren die Freien Demokraten, die darauf bestanden, dass der sogenannte Nachholfaktor jetzt wieder eingeführt wird, den Heil 2018 unbemerkt von der Öffentlichkeit außer Kraft gesetzt hatte. Sonst wäre die aktuelle Rentenerhöhung noch höher ausgefallen.

Warum erst der Nachholfaktor Generationengerechtigkeit schafft? 2021 hätte es wegen der ungünstigen Lohnentwicklung im Corona-Jahr 2020 eigentlich eine Rentenkürzung geben müssen. Das hat die seit 2009 geltende "Rentengarantie" verhindert. Nun sorgt der Nachholfaktor dafür, dass diese Verschonung der Rentner in vollem Umfang zu Gunsten der jüngeren Generation abgebaut wird. Wenn jemand ein Beispiel für politische Vernunft und Fairness sucht, hier findet er es.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema