Obdachlose:Von wegen selbst schuld

Obdachlose: Selber schuld, wer auf der Straße schläft? So zu denken, ist verführerisch. Aber falsch.

Selber schuld, wer auf der Straße schläft? So zu denken, ist verführerisch. Aber falsch.

(Foto: Stephan Rumpf/Stephan Rumpf)

Fast 40 000 Menschen leben in Deutschland auf der Straße, die meisten von ihnen wegen Schicksalsschlägen. Die Kommunen müssten ihnen ein Bett verschaffen. Doch lieber spendieren sie ein Zugticket - in die nächste Stadt.

Kommentar von Ronen Steinke

Selbst schuld, wer säuft! Selbst schuld, wer auf der Straße schläft! Niemand muss in Deutschland doch auf der Straße schlafen, niemand muss den Bürgerinnen und Bürgern mit seinem elendigen Anblick auf den Wecker gehen. Oder gar mit einem improvisierten Nachtlager, einem verschlissenen Schlafsack im Automatenraum einer Bankfiliale etwa, und dabei seinen Dreck dorthinein tragen, wo man es gern sauber hat. Und wer es dennoch tut, und wer dann vertrieben oder wegen Hausfriedensbruchs angezeigt wird: Siehe oben!

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFinnland
:"Diese Wohnung ist meine einzige Chance, wieder ein Mensch zu werden"

Überall in Europa steigt die Zahl der Obdachlosen. Überall? Nicht in Finnland. Hier wissen sie: Bevor sich die Menschen um ihre Probleme kümmern können, brauchen sie erst mal ein Zuhause.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: