Krieg in Nahost:Dieses große, falsche "Ja, aber"

Lesezeit: 1 min

Palästina-Demonstration in München: In Deutschland ist eine Demo für die Rechte der Palästinenser erlaubt, solange man dort nicht zu Gewalt gegen Juden aufruft. Habecks Rede lässt nichts aus und ordnet alles richtig ein. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Die Demonstrationen zum Nahostkonflikt dieser Tage zeigen: Es braucht in Deutschland mehr Bewusstsein für die Gleichzeitigkeit des Leids, das den Menschen in Israel und Gaza widerfährt.

Kommentar von Bernd Kastner

Nur so ein Gedanke. Gewiss, er wirkt derzeit utopisch, aber er will nicht mehr verschwinden. Da gehen am Wochenende in München an die 7000 Menschen auf die Straße, das sind für diese meist so gemütliche Stadt ziemlich viel. Sie halten Palästina-Fahnen in den Wind, ziehen durch die Stadt und werfen Israel Mord und Genozid vor. Der Terror der Hamas spielt praktisch keine Rolle.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in Nahost
:Falsch abgebogen

Das Schlagwort "Postkolonialismus" rechtfertigt mittlerweile Solidarität gegen Israel, mit Schlächtern, Autokraten und Quacksalbern. Über das Ende einer Befreiungsbewegung.

Von Philipp Bovermann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: