Europäische Union:Es ist genug

Lesezeit: 3 min

Europäische Union: Ungarns prächtige Hauptstadt Budapest im Morgenlicht: Das Land könnte eine größere Rolle in der EU spielen, doch die Regierung Viktor Orbáns schadet ihm selbst am meisten.

Ungarns prächtige Hauptstadt Budapest im Morgenlicht: Das Land könnte eine größere Rolle in der EU spielen, doch die Regierung Viktor Orbáns schadet ihm selbst am meisten.

(Foto: Sergii Kolesnyk/PantherMedia / Sergii Kolesnyk)

Endlich greift die Kommission durch gegen Ungarns destruktive Regierung. Was sich daraus für die Zukunft der Gemeinschaft lernen lässt.

Kommentar von Hubert Wetzel

Es ist noch nicht entschieden, wer den Machtkampf am Ende gewinnt - die EU-Kommission oder Viktor Orbán. Die Brüsseler Behörde will Ungarn Zuschüsse in Höhe von mehreren Milliarden Euro vorenthalten, weil der Mann in Budapest sich eher wie ein nepotistischer Autokrat benimmt als wie ein Regierungschef, der ein Mitgliedsland der Europäischen Union führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite