Internationaler Gerichtshof:Da fehlte doch etwas

Internationaler Gerichtshof: Keine Aufforderung zur Feuerpause, aber auch keine Ablehnung des Verfahrens über den Genozid-Vorwurf

Keine Aufforderung zur Feuerpause, aber auch keine Ablehnung des Verfahrens über den Genozid-Vorwurf

(Foto: Patrick Post/AP)

Den Haag fällt ein vorläufiges Urteil zu Israels Verhalten im Gaza-Krieg. Auch wenn es dafür gute Gründe gibt, wirkt die Erklärung seltsam einseitig.

Kommentar von Ronen Steinke

Worte, die man in Den Haag gern gehört hätte: "Es ergeht folgende Entscheidung: Es wird angeordnet, dass die Hamas unverzüglich alle Attacken auf zivile israelische Wohngebiete einstellt, insbesondere durch den Beschuss dieser Wohngebiete mit Raketen. Ebenso wird angeordnet, dass die Hamas unverzüglich alle Geiseln freilässt, die sich noch in ihrer Gewalt befinden. Auch dies stellt ein Kriegsverbrechen dar, für das es unter keinen Umständen eine Rechtfertigung geben kann."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungJudenhass
:All diese Resolutionskriege

Der gegenwärtige Streit um die Definition von Antisemitismus erscheint vielen als sehr deutsch. Aber er hat eine lange und internationale Vorgeschichte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: