Davos:Ein Fall fürs Sanatorium

Davos: Damals war noch Partystimmung auf dem Berg: Sharon Stone 2005 in Davos, beim Einsammeln von einer Million US Dollar für ihren guten Zweck.

Damals war noch Partystimmung auf dem Berg: Sharon Stone 2005 in Davos, beim Einsammeln von einer Million US Dollar für ihren guten Zweck.

(Foto: PIERRE VERDY/AFP)

Das Weltwirtschaftsforum war lange Zeit das heißeste Get-together der globalisierten Elite, die den Freihandel feierte und stets das Besondere erwartete. Nun liegt die Weltwirtschaft am Boden - und im Schnee tummeln sich die Protektionisten.

Kommentar von Judith Wittwer

Davos, das ist Skiort und Weltwirtschaftsforum. Davos ist seit 100 Jahren, als Thomas Mann den Luftkurort als Schauplatz für seinen "Zauberberg" entdeckte, aber auch: Sanatorium. Im vorletzten Kapitel des 1924 erschienenen Romans beschreibt Mann, wie unter den betuchten Patienten in den Schweizer Bergen eine beängstigende Streitlust ausbricht, eine plötzliche "allgemeine Neigung zum giftigen Wortwechsel, zum Wutausbruch, ja zum Handgemenge". Nun muss man von der Weltliteratur nicht gleich den Bogen zur aktuellen Weltlage schlagen - aber aufgeladen, ja gereizt ist die Zeit 100 Jahre später angesichts zweier Kriege und zahlreicher Großkrisen allemal. Globalisierung und Freihandel erleben vor diesem Hintergrund eine Zäsur, was auch am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nicht vorbeigeht, das an diesem Montag beginnt.

Zur SZ-Startseite
The Atlantic Festival Washington DC 2023: Porträts

SZ PlusPsychologie
:"Mutter Natur ist es egal, ob wir glücklich sind"

Erfolg macht nicht glücklich, weiß Harvard-Professor, Sozialwissenschaftler und gescheiterte Hornist Arthur C. Brooks. Doch was dann? Ein Gespräch über Freundschaften, Karriere und den eigenen Verfall.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: