Kolumne:Triumph der Narrheit

Ausstellung Rotterdam

Der große Humanist und Europäer kann sich nicht mehr dagegen wehren, dass die AfD sich seines Namens bemächtigt: Desiderius Erasmus im Gemälde von Hans Holbein.

(Foto: Museum Boijmans Van Beuningen/picture-alliance/dpa)

Soll die Desiderius-Erasmus-Stiftung der AfD rund 70 Millionen Euro bekommen? Wird neobraune Bildungsarbeit also künftig mit Staatsgeld gefördert? Vom Elend der Gesetzlosigkeit.

Von Heribert Prantl

Erasmus von Rotterdam ist im Jahr 1536 gestorben. Der große Humanist und Europäer kann sich nicht mehr dagegen wehren, dass die AfD sich, fast fünfhundert Jahre später, seines Namens bemächtigt und die Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES) 2018 zu ihrer Parteistiftung gemacht hat. Die Rechtsaußenpartei will auf diese Weise einer inhumanen Politik einen noblen Anstrich geben. Das ist Erbschleicherei. Ausgerechnet der Name Desiderius Erasmus soll für eine Ausländer-raus-Politik herhalten, für eine Politik der Menschenfeindlichkeit, die die Gleichberechtigung als Gender-Wahn und die Homo-Ehe als Verirrung verurteilt. Eine Politik gegen Europa, gegen Flüchtlinge und Einwanderer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB