Deutsche Geschichte:Der Radikalenerlass: ein radikaler Fehler

Lesezeit: 3 min

Demonstration gegen Berufsverbote am 28. Januar 1977 in Berlin

Eine ganze Generation ging auf Distanz zum Staat: Demonstration gegen den Radikalenerlass im Jahr 1977 in Berlin.

(Foto: CC BY-SA 3.0/W. Hermann (Fotostab am IfP - Institut für Publizistik FU Berlin))

50 Jahre danach sollte der Staat die Opfer von Berufsverboten rehabilitieren - ein Projekt für eine schwarz-grüne Bundesregierung?

Kolumne von Heribert Prantl

Jubiläen brauchen lange Vorbereitung - besonders dann, wenn es elende und bittere Jubiläen sind. In genau einem Jahr hat ein bitteres Ereignis Jubiläum: Der Radikalenerlass wird 50 Jahre alt. Es handelt sich um eines der folgenreichsten Desaster in der Geschichte der alten Bundesrepublik. Er führte, weil der Staat "Unterwanderung" durch Linksextremisten fürchtete, zu bundesweiter Gesinnungsschnüffelei bei einer ganzen Generation; er führte dazu, dass junge Menschen mit Berufsverboten traktiert wurden: Sie durften nicht Lehrer, Lokführer oder Postbote werden, wenn sie irgendwann bei irgendeiner anrüchigen Demonstration dabeigewesen waren; Bahn und Post waren damals noch Staatsbetriebe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB