bedeckt München

Religion:Melchiors Botschaft

Heilige Drei Könige aus Krippe des Ulmer Münsters

Die evangelische Münstergemeinde in Ulm wird die Heiligen Drei Könige aus ihrer Weihnachtskrippe entfernen. Die Figur des Melchior (2.v.r) entspricht rassistischen Klischees.

(Foto: Sebastian Gollnow/picture alliance/dpa)

Die Heiligen Drei Könige im Ulmer Münster sind jetzt zu Recht in Quarantäne: weil es keinen heiligen Rassismus geben darf.

Kolumne von Heribert Prantl

Die Heiligen Drei Könige kommen dieses Weihnachten nicht, jedenfalls nicht zur Krippe des Ulmer Münsters. Das liegt nicht an Reisewarnung oder Reiseverbot, das liegt nicht an Corona. Kaspar, Melchior und Balthasar sind keine Risikogruppe. Die evangelische Münstergemeinde nahm sie trotzdem in Quarantäne. Der Grund: nicht Verbannung des Virus, sondern Bannung des Rassismus. Das Ulmer Münster hat den höchsten Kirchturm der Welt; der wird nun zum Zeigefinger gegen einen Rassismus im heiligen Gewand. "Cancel Culture" als weihnachtliche Kanzel-Kultur? Werden die Heiligen Drei geächtet, weil ein schwarzer König dabei ist? Weil alle anderen Figuren weiß sind? Verletzt die schwarze Figur Gefühle? Oder verletzt es Gefühl und Tradition, sie zu entfernen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wirecard
Das Protokoll
Die letzten Tage von Wirecard
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite