Demokratie:Noch nie so ernst

Demokratie: Bundeskanzler Helmut Kohl spricht am Dienstag (29.07.1997) mit der Bürgermeisterin von Medewitz, Helga Schatz. Kohl besuchte die hochwassergefährdeten Gebiete im Oderbruch nördlich von Frankfurt/Oder. dpa - COLORplus - +++ dpa-Bildfunk +++

Bundeskanzler Helmut Kohl spricht am Dienstag (29.07.1997) mit der Bürgermeisterin von Medewitz, Helga Schatz. Kohl besuchte die hochwassergefährdeten Gebiete im Oderbruch nördlich von Frankfurt/Oder. dpa - COLORplus - +++ dpa-Bildfunk +++

(Foto: Kay_Nietfeld/picture-alliance / dpa)

Der Versuch, der AfD das Wasser abzugraben, gelingt nicht: Er wirbelt nur braunen Schlamm auf. Eine menschliche, heimatliche Politik sieht anders aus.

Kolumne von Heribert Prantl

Das Schicksal Europas hat "niemals so auf der Schneide gestanden wie in diesen Wochen und wie in den nächsten Monaten". Das stellt die Wegweiser in Richtung Apokalypse: "Die Lage war noch nie so ernst." Man denkt bei solchen Sätzen an den Ukraine-Krieg, an den Terror in Israel, an die Gefahr eines kriegerischen Flächenbrandes im Nahen Osten und an gewaltige Flüchtlingsbewegungen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivBundespräsidenten-Studie
:Papa Heuss und Dämon Hitler

"Im Namen der Deutschen": Norbert Frei hat untersucht, wie sich die Bundespräsidenten zum Nationalsozialismus verhalten haben. Ein Gespräch über Schuld, Scham und Opportunismus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: