Geschichte:Das schwere Geschäft der Aussöhnung

Geschichte: Wo einst die Soldaten des wilhelminischen Deutschland wüteten: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier legt im Memorial Park von Songea, Tansania, einen Kranz nieder.

Wo einst die Soldaten des wilhelminischen Deutschland wüteten: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier legt im Memorial Park von Songea, Tansania, einen Kranz nieder.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

König Charles III. in Kenia, Bundespräsident Steinmeier in Tansania: Zwei Staatsoberhäupter treten zu Recht demütig auf.

Kommentar von Arne Perras

In dieser Woche rückten Momente europäischer Demut auf dem afrikanischen Kontinent ins Licht: Großbritanniens König Charles III. reiste vier Tage lang in die einstige Kronkolonie Kenia. Er drückte dort sein "tiefstes Bedauern" über die kolonialen Grausamkeiten bei der Niederschlagung des Mau-Mau-Aufstands Anfang der Fünfzigerjahre aus. Am Mittwoch besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Ort Songea in Tansania und bat um Verzeihung für das, was Truppen des Kaiserreichs vor mehr als hundert Jahren der Bevölkerung angetan haben.

Zur SZ-Startseite
Feb 10 1971 Kenya PRINCE CHARLES before setting off on a four day game watching and photograph

SZ PlusKolonialgeschichte
:Der lange Schatten von Mau Mau

Der britische König Charles III. reist nach Kenia. Er will sich dort auch mit den "schmerzhaften Aspekten" der Geschichte befassen. Aber wie wird er umgehen mit der brutalen Niederschlagung des Mau-Mau-Aufstands in den 1950er-Jahren?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: