bedeckt München 29°

Artensterben:Die Zwillingskrise

Bienen in der EU weiter in Gefahr

Jedes Tier trägt seinen Teil bei zum Funktionieren eines Ökosystems.

(Foto: dpa)

Der rasante Schwund von Tieren und Pflanzen hat mindestens dasselbe Potential, die Erde zu einem unwirtlichen Ort zu machen wie die Klimakrise. Warum aber arbeiten dann Arten- und Klimaschützer oftmals gegeneinander statt miteinander?

Kommentar von Tina Baier

Seit die Infektionszahlen kontinuierlich zurückgehen und der Kampf gegen die Corona-Krise nicht mehr alle Kräfte bindet, finden nach und nach wieder andere Themen auf die Tagesordnung. Eines davon ist zu Recht der Klimawandel. Eine andere Krise, die mindestens genauso gefährlich ist, wird dagegen nach wie vor kaum beachtet: das weltweite Artensterben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Workshop Sicherheitsstandards Krankenhaus
Gesundheit in München
Der falsche Patient im OP
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Coronavirus-Todesopfer im Krematorium Celle
Trauer in der Pandemie
"Sie muss sich so allein gefühlt haben"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB