Klima:Die Wege aus der Krise

Lesezeit: 4 min

Klima: Windenergiepark in Brandenburg: Immer mehr Strom kommt aus erneuerbaren Energien - aber wird es reichen?

Windenergiepark in Brandenburg: Immer mehr Strom kommt aus erneuerbaren Energien - aber wird es reichen?

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Nie zuvor wurde weltweit mehr Strom aus erneuerbaren Energien produziert als 2021. Trotzdem war der CO₂-Ausstoß so hoch wie nie. Was jetzt zu tun wäre.

Kommentar von Marlene Weiß

Es gab in den vergangenen Jahren einigen Grund für Optimismus, zuweilen geradezu Euphorie, was die Rettung des Klimas angeht. Erneuerbare Energien werden immer billiger, Wind und Sonne sind an manchen Standorten die günstigsten Energiequellen. Außerdem hat es das Klimathema nicht zuletzt dank der Fridays-for-Future-Bewegung endlich ins Bewusstsein der Gesellschaft geschafft. Und unter dem Dach des Paris-Abkommens hat sich ein großer Teil der Staaten zu Netto-Null-Zielen durchgerungen, sie wollen also langfristig aufhören, CO₂ in der Atmosphäre zu verklappen - was die zentrale Bedingung für eine Stabilisierung des Klimas ist. All das sind riesige Fortschritte. Es ist nicht lange her, dass man von alldem kaum zu träumen wagte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB