Corona-Lockdown:Nur die Kinder hatten keine Lobby

Lesezeit: 1 min

Nun steht fest: Die Kita-Schließungen brachten nichts. Daraus müssen dringend Lehren gezogen werden.

Von Angelika Slavik

Die Schließung der Kitas während der Hochphasen der Pandemie war wissenschaftlich betrachtet absolut unnötig - dieses Ergebnis einer Studie, die der Bundesgesundheitsminister und die Bundesfamilienministerin am Mittwoch in Berlin vorstellten, ist heftig. Denn die Schließung von Schulen und Kitas brachte viele Mütter, Väter und Kinder an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Nun zu hören, dass sie damit nicht einmal einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung geleistet, sondern ohne Grund gelitten haben, schmerzt. Und man braucht nicht viel Fantasie, um zu ahnen, dass nun auf allen Seiten die Emotionen hochkochen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite