Türkei:Demokratie, so erfrischend

Türkei: Kemal Kılıçdaroğlu (CHP) warb beim Parteitag noch mal für sich - ohne Erfolg.

Kemal Kılıçdaroğlu (CHP) warb beim Parteitag noch mal für sich - ohne Erfolg.

(Foto: ADEM ALTAN/AFP)

Präsident Erdoğan gibt sich präsidial. Er stünde in Zukunft wohl gern unangefochten über den Dingen, zuständig nur noch für die Weltbühne. In diesem Moment schickt die oppositionelle CHP ihren Parteichef in Rente - und zeigt, wie Demokratie geht.

Kommentar von Raphael Geiger

Recep Tayyip Erdoğan hatte schon immer viele Ideen. Eine seiner neuesten ist eine neue Verfassung. Die aktuelle hat er erst 2017 per Volksentscheid ändern und auf sein Präsidialamt zuschneiden lassen, jetzt hätte er gern eine ganz neue. Eine, wie er kürzlich sagte, die durchaus auch die Fehler des aktuellen Systems korrigiere, also seines Präsidialsystems.

Zur SZ-Startseite

Türkische Opposition
:Erdoğans neuer Gegner

Die größte Oppositionspartei der Türkei hat einen neuen Vorsitzenden: Özgür Özel übernimmt die CHP. Im Land wird aber mehr über ein anderes Thema diskutiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: