Türkei:Das Verbrechen, ein Versöhner zu sein

Lesezeit: 2 min

Türkei: Osman Kavala, 64, am Montag zu "erschwerter" lebenslanger Haft verurteilt.

Osman Kavala, 64, am Montag zu "erschwerter" lebenslanger Haft verurteilt.

(Foto: HANDOUT/AFP)

Osman Kavala, der 64-jährige Kulturmäzen, soll mindestens 30 Jahre in Haft, obwohl selbst einer der Richter ihn nicht für schuldig hält. Aber Präsident Erdoğan sieht seine Macht durch ihn bedroht.

Von Christiane Schlötzer

Bei erschwerter lebenslanger Haft gibt es in der Türkei kaum eine Chance, sie endet frühestens nach 30 Jahren oder mit dem Tod. Eine Strafe für Massenmörder? Nein, für einen Kulturmäzen. Osman Kavalas "Verbrechen" besteht darin, dass er sich eine demokratischere Türkei wünscht. Für Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist der 64-Jährige ein "Terrorist". Dessen Waffe: eine Kulturstiftung, genannt Anadolu Kültür, die der Unternehmer 2002 gründete. Mit ihr hat er seither Ausstellungen in Istanbul zur Erinnerung an die Vertreibung der Griechen, armenisch-türkische Jugendbegegnungen, ein kurdisches Kulturzentrum und viele andere künstlerische Initiativen unterstützt. Kavala war schon im Gefängnis, da formulierte er noch einmal, was ihn motiviert: "Die Hauptquelle für meinen Optimismus sind junge Leute, Künstler und viele denkende Menschen", die an eine "gemeinsame Vernunft glauben". Erdoğan stützt seine Macht auf eine Polarisierung der Gesellschaft, auf scharfe Kanten zwischen Freund und Feind. Da wird einer wie Kavala, ein unermüdlicher Versöhner und Mahner, der fordert, gesellschaftliche Gräben zu überwinden, zu einer leuchtenden und damit gefährlichen Symbolfigur für eine andere Türkei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite