Covid-Impfung:Karl Lauterbach gegen die Stiko

Lesezeit: 2 min

Covid-Impfung: Er ist von seinen Analysen überzeugt und will möglichst viel Gesundheitsschutz - und zwar so schnell es geht: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Er ist von seinen Analysen überzeugt und will möglichst viel Gesundheitsschutz - und zwar so schnell es geht: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Der Minister sorgt sich vermutlich wirklich um die Gesundheit der Menschen. Dennoch sollte er sich mit seinen Impf-Ratschlägen in der Öffentlichkeit zurückhalten. Er richtet damit gewaltigen Schaden an.

Kommentar von Christina Berndt

Schon vor dem Eklat vom Wochenende war die Verwirrung groß: Wer braucht denn jetzt eine vierte Impfung? Alle ab 70 Jahren, wie es die Ständige Impfkommission (Stiko) offiziell empfiehlt, oder doch schon alle ab 60 Jahren, wofür sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) seit Längerem ausspricht - und nun auch die Gesundheits- und die Arzneimittelbehörde der EU?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB