Italien:Der doppelte Mario Draghi

Lesezeit: 3 min

Italien: Premier - und demnächst Präsident? Mario Draghi wird in Italien an zwei Stellen zugleich gebraucht.

Premier - und demnächst Präsident? Mario Draghi wird in Italien an zwei Stellen zugleich gebraucht.

(Foto: ANDREAS SOLARO/AFP)

In Italien wird im allgemeinen Chaos der neue Staatspräsident gewählt. Und den besten Kandidaten braucht man eigentlich als Premierminister. Nun wird über eine kühne Lösung diskutiert.

Kommentar von Oliver Meiler, Rom

Italien ist ein warmes Land, das nur dann wirklich gut funktioniert, wenn es kühl regiert wird. Ohne Pathos, ohne Theater und Klamauk. Die alte Maxime erfuhr in diesen Tagen vor der Wahl des neuen Präsidenten der Republik wieder eine spektakuläre Bestätigung. Die Parteien übten sich in den üblichen Spielchen, intrigierten und manövrierten. Manche Leader pumpten sich auf zu halbstarken Königsmachern, andere verschrieben sich der Stille, die sie aber unbedingt als Zeichen besonderer Schläue verstanden haben wollten. Und Silvio Berlusconi dachte, er könne mal schnell fünfzig Stimmen kaufen, um selber Präsident zu werden, was ja auch Bände spricht: über Berlusconi und das große Wahlgremium im Parlament. Ein Zirkus, geboren in der Schwäche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB